Angaben gemäß § 5 TMG

Alternative für Deutschland - AfD
Kreisverband Nienburg-Schaumburg

Vertreten durch den Vorsitzenden Daniel Carl
Postfach 13
31749 Auetal

Tel.: 05753/ 226363

E-Mail: info(at)afd-nienburg-schaumburg.de

Bankverbindung

Bankverbindung bei Sparkasse Nienburg
Konto: 36189637 / BLZ: 25650106

BIC: NOLADE21NIB
IBAN: DE14256501060036189637

About administrator4u

This author has not yet filled in any details.
So far administrator4u has created 649 blog entries.

Alice Weidel: Brüssels Hexenjagd auf den Diesel zeigt, EU muss reformiert werden

Berlin, 18. Januar 2018. Die EU-Kommission setzt Deutschland wegen Luftschadstoffwerten, die oberhalb der von der EU festgelegten Grenzwerte liegen, unter Druck. Für den 30. Januar 2018 wird die Bundesumweltministerin nach Brüssel vorgeladen. Dazu sagt die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

„Brüssel will Deutschland verklagen und Fahrverbote für Dieselfahrzeuge erzwingen. Dabei werden willkürliche, unrealistische und veraltete Grenzwerte, unseriöse Messmethoden und zum Teil völlig aus der Luft gegriffene Zahlen zur Grundlage für einen Frontalangriff auf die deutsche Dieseltechnologie gemacht. Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes wird hier eiskalt Lobbypolitik betrieben.

Mit einer solchen Vorgehensweise macht Brüssel einmal mehr deutlich, in welch falsche Richtung sich die EU entwickelt. Tatsächlich sind in Europa nachweislich Menschen zu Tode gekommen, weil die EU auf einem Gebiet versagt, wo sie wirklich zuständig wäre, nämlich beim Schutz der Außengrenzen.

Die EU muss reformiert und ihre Kompetenzen auf die Bereiche beschränkt werden, wo sie einen Mehrwert für die Bürger der europäischen Nationalstaaten bringt.“

Der Beitrag Alice Weidel: Brüssels Hexenjagd auf den Diesel zeigt, EU muss reformiert werden erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-18T19:35:53+00:00 Januar 18th, 2018|

AfD-Fraktion zeigt Botschafterin wegen Beleidigung an

Berlin, 18. Januar 2018. Die Abgeordneten der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag haben gegen die stellvertretende deutsche Botschafterin in Uganda, Frau Petra Kochendörfer, bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeige und Strafantrag wegen Beleidigung (§ 185 StGB) gestellt.

Frau Kochendörfer hatte am 26.09.2017 in der Nachrichtensendung „News Update“ des Fernsehsenders New Vision TV aus Uganda mit Blick auf die Bundestagswahl die Behauptung aufgestellt, mit den Abgeordneten der AfD seien erstmals in der Nachkriegsgeschichte „Nazis“ in den Deutschen Bundestag eingezogen. Frau Kochendörfer sagte wörtlich: „[w]e have now Nazis in the German Bundestag“ (Link: https://www.youtube.com/watch?v=d9svc4wLryo&feature=youtu.be bei Minute 1:56).

Dazu teilt der Initiator der Strafanzeige, der Potsdamer AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer, mit:

„Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung noch immer nicht auf die ungeheuerlichen und vollkommen inakzeptablen Äußerungen der stellvertretenden Botschafterin Deutschlands in Uganda, Petra Kochendörfer, reagiert hat, sondern ihr in der Antwort auf eine entsprechende Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/003/1900337.pdf) sogar noch den Rücken gestärkt hat.

Wir haben uns daher entschlossen, Strafanzeige wegen Beleidigung gegen Frau Kochendörfer zu stellen. Durch die Beschimpfung von AfD-Bundestagsabgeordneten als „Nazis“ fühlen sich meine Kollegen und ich als Mitglieder der AfD und als Abgeordnete der Partei im Deutschen Bundestag persönlich diffamiert und in die Nähe des verbrecherischen NS-Regimes gerückt. Die Äußerungen Frau Kochendörfers empfinden wir als beleidigend, unhaltbar und respektlos.

Ich fordere den geschäftsführenden Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) daher erneut auf, Frau Kochendörfer umgehend von ihrem Posten abzuberufen, da sie mit ihren Äußerungen in eklatanter Art und Weise gegen die für eine deutsche Diplomatin im Ausland unabdingbare parteipolitische Zurückhaltung bei innenpolitischen Vorgängen in Deutschland verstoßen hat.“

Der Beitrag AfD-Fraktion zeigt Botschafterin wegen Beleidigung an erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-18T16:27:52+00:00 Januar 18th, 2018|

Jörg Meuthen: Bulgarien wird das nächste Griechenland

Berlin, 18. Januar 2018.  AfD-Parteichef Jörg Meuthen warnt vor den Bestrebungen, Bulgarien in die Euro-Währungsunion aufzunehmen:

„Sowohl Bulgariens Regierung, als auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollen das bettelarme Balkanland in die Euro-Währungsunion aufnehmen.

Das ist brandgefährlich. Die offiziellen Daten zu Inflation und Staatsverschuldung erfüllen zwar die Kriterien, jedoch ist Bulgarien strukturell nicht in der Lage, den Euro als Währung zu stemmen.

Die Entwicklung würde auch hier nach dem Beispiel Griechenlands verlaufen:

Ein kurzer wirtschaftlicher Aufschwung mit steigenden Löhnen, die wiederum nicht durch eine nachhaltige Produktivitätssteigerung getragen werden. Abwerten der Währung ist dann jedoch nicht mehr möglich, was zu einem Einbruch der Exporte führt. Der Staat springt dann ein und verschuldet sich. Die zu teuer gewordenen Arbeitnehmer verlieren ihre Jobs. Die Ausgaben des Staates für die steigende Arbeitslosigkeit steigen weiter – und damit die Staatsverschuldung.

Am Ende stünde der Staatsbankrott. Da das aber in Euroland nicht möglich ist, wird Europa wieder ein Rettungsschirm-Déjà-vu erleben.

Dabei ist die bereits existierende Krise des Euro bei weitem nicht überstanden. Null-Zins-Politik der EZB und die astronomischen TARGET2-Salden zeigen das überdeutlich. Doch in Brüssel und bei der EZB hat man inzwischen ohnehin jeden Sinn für die Realitäten verloren.

Anstatt ein weiteres wirtschaftlich nicht geeignetes Land in die Währungsunion aufzunehmen, muss diese im Gegenteil verkleinert werden und im Zweifel eine geordnete Auflösung des Währungsraums mit Rückkehr zu nationalen Währungen eingeleitet werden.“

 

Der Beitrag Jörg Meuthen: Bulgarien wird das nächste Griechenland erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-18T16:27:51+00:00 Januar 18th, 2018|

Weidel/Gauland: Volkswirtschaftlicher Gewinn durch unkontrollierte Einwanderung ist ein Märchen

Berlin, 17. Januar 2018. Zur Meldung, Flüchtlinge entlasteten die Gesetzlichen Krankenkassen, erklärt die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

„Die Meldungen, mit denen man den Bürgern erklärt, die unkontrollierte Einwanderung nach Deutschland bringe volkswirtschaftliche Vorteile, werden auch durch ständiges Wiederholen nicht wahr.

Die neueste Behauptung lautet: Die aktuelle Einwanderungswelle entlaste die gesetzliche Krankenversicherung. Da die Zuwanderer vorwiegen junge Männer seien, würden sie im Verhältnis zu den für sie gezahlten Beiträgen weniger Kosten verursachen.

Das ist eine der naivsten Milchmädchenrechnungen, die in diesem Kontext bislang aufgemacht wurde. Die Beiträge für die Migranten bezahlt der Steuerzahler. Der GKV ist es natürlich egal von wem sie ihr Geld bekommt, dem Bürger aber nicht. Er zahlt in jedem Fall drauf. Auch langfristig führt die Armutsmigration nach Deutschland zu einer enormen Zusatzbelastung des ohnehin dringend reformbedürftigen Gesundheitssystems.

Dennoch wird diese Meldung von den Medien mit Begeisterung verkündet. Das geht schon über bloßes Beschönigen hinaus. Hier wird ganz unverhohlen Propaganda der billigsten Sorte verbreitet.“

Der Beitrag Weidel/Gauland: Volkswirtschaftlicher Gewinn durch unkontrollierte Einwanderung ist ein Märchen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-17T17:09:26+00:00 Januar 17th, 2018|

Nominierung für Auswärtigen Ausschuss geht nach Niedersachsen

Heute hat der Arbeitskreis für Auswärtiges unserer AfD-Bundestagsfraktion getagt.
Es wurden die Kandidaten gewählt, die der Fraktionsversammlung für die Nominierung zum Auswärtiges Ausschuss des Bundestages vorgeschlagen werden.
Außerdem wurde der Arbeitskreisvorsitzende formal erneut gewählt, der dann in dieser Funktion als Obmann der AfD im Auswärtigen Ausschuss fungieren soll.

Paul Hampel wurde durch die anwesenden stimmberechtigten MbB einstimmig für den Auswärtigen Ausschuss nominiert und ebenfalls einstimmig als Leiter des Arbeitskreises bestätigt.

Powered by WPeMatico

2018-01-17T16:03:56+00:00 Januar 17th, 2018|

Georg Pazderski: Entschlossener gegen Dschihadisten vorgehen

Berlin, 17. Januar 2018. Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski fordert Konsequenzen aus der Lageanalyse des Berliner Verfassungsschutzes zur Entwicklung der Salafistenszene in Deutschland:

„Die Zahl der Angehörigen des salafistischen Spektrums in Deutschland wächst ungebremst. Vor allem in der Hauptstadt wird das ganz deutlich: Hier hat sich deren Zahl in den vergangen sechs Jahren mehr als vervierfacht.

Das in weiten Teilen terrornahe Milieu kann sich dank der Untätigkeit der Politik nahezu ungestört entwickeln. Zu bedenken ist dabei auch, dass das Terrorpotential dschihadistischer Muslime in Deutschland weit über die Salafistenszene selbst hinausgeht. Die Erkenntnisse zu diesem salafistischen Milieu sind daher nur ein Indikator für ein wesentlich massiveres Problem.

Die Politik des bloßen Zuschauens muss endlich ein Ende haben. Es gibt bereits gesetzliche Möglichkeiten für ein deutlich entschlosseneres Vorgehen gegen islamistische Gefährder. Wo entsprechende Gesetze fehlen, müssen sie geschaffen werden.

Ausländische Gefährder müssen umgehend abgeschoben werden. Bei einer doppelten Staatsbürgerschaft, ist in solchen Fällen die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Auch die Rekrutierung muss erschwert werden, indem endlich der unkontrollierten Einwanderung nach Deutschland ein Riegel vorgeschoben wird.“

Der Beitrag Georg Pazderski: Entschlossener gegen Dschihadisten vorgehen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-17T15:08:45+00:00 Januar 17th, 2018|

Uwe Witt: Arbeit muss sich wieder lohnen

Berlin, 17. Januar 2018. „Deutschland muss weg von der Politik der Steuer- und Abgabenerhöhungen. Der Solidaritätszuschlag gehört schnellstens abgeschafft, genauso wie die kalte Progression. Die Politiker der Altparteien beschränken sich auf das Kreieren immer neuer Abgaben, die den ohnehin schon stark durch Steuer- und Sozialabgaben geschröpften Bürger weiter belasten“, sagte der Bundestagsabgeordnete Uwe Witt anlässlich einer Zusammenkunft zum Thema Arbeitsmarkt und Wachstum in Berlin.

Witt, der auch Leiter des Bundesfachausschuss 11, Soziale Sicherungssysteme und Rente, Arbeits- und Sozialpolitik ist, forderte in einem engagierten Redebeitrag das Ende der gigantischen Umverteilungsmaschine im ausufernden Staatshaushalt. „Der Staat subventioniert auf Kosten der Bürger Projekte, die nicht seine Aufgabe sind.“

Ebenso beklagenswert sei, wie mit den Geldern der Sozialversicherung Menschen alimentiert werden, die nicht der Solidargemeinschaft angehören. Die Politiker der Altparteien haben gezeigt, wie unverantwortlich sie mit dem Geld der Bürger umgehen.

Zudem haben sie keine tragfähigen Konzepte um die Renten- und Krankenversicherung im Anbetracht der Bevölkerungsentwicklung zukunftssicher zu gestalten. Der von den Altparteien favorisierte Zuzug von bildungsfernen Migrantengruppen werde das bestehende Rentensystem nicht stabilisieren. Ganz im Gegenteil wird das die Sozialsysteme weiter ausplündern und den gesellschaftlichen Konsens bis hin zum Zerfall der Solidargemeinschaft irreversibel belasten.

Daher müsste jetzt endlich über die sozialen Sicherungssysteme – angefangen von Harz IV, über die Krankenversicherung bis zur Rentenabsicherung – neu nachgedacht werden.
Dabei, so der Bundesvorsitzende der Alternativen Arbeitnehmer Vereinigung (AVA), stehe prioritär an oberster Stelle die Maxime, eine sozial gerechte Struktur zu schaffen, die dem Einzelnen die Freiheit zur Selbstbestimmung zurückgebe.

Die Alternative für Deutschland (AfD) tritt weiterhin engagiert für die Beibehaltung der „Sozialen“ Marktwirtschaft und der Reformierung sowie Absicherung der Arbeitnehmerrechte ein. Dass dies freilich nur auf nationalstaatlicher Ebene in Kooperation mit den europäischen Partnern möglich sei, steht für Uwe Witt außer Frage. „Die Entgrenzung der Nationalstaaten hin zu supranationalen Entscheidungsebenen dient allein internationalen Konzernen bei Lohndumping und Abschaffung der Arbeitnehmerrechte.

Der sogenannte Fachkräftemangel lässt sich nicht durch den Zuzug von ungelernten Arbeitskräften bekämpfen, die mit gigantisch hohem finanziellem Aufwand integriert werden sollen.“ Gleichzeitig leiste sich dieser Staat den Luxus, jedes Jahr Hundertausende von Schülern ohne Abschluss aus dem kaputtgesparten und ideologisch fehlgeleiteten Schulsystem zu entlassen. „Wir sind daher für zukunftssichernde Investitionen in das Bildungssystem anstelle von der Finanzierung der Umerziehung von anders sozialisierten Migranten, denen unsere gesellschaftliche Werteordnung völlig fremd ist.“

Laut Witt entsteht neben dem soziologischen noch ein weiteres Problem: „Der Strukturwandel des Arbeitsmarktes mit dem prognostizierten Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze trifft auf eine weiter schrumpfende Bevölkerung. Wir sehen dies nicht als Bedrohung sondern grundsätzlich als Chance zur Neugestaltung unserer Solidargemeinschaft. Hierfür werden wir die verkrusteten Denkmuster der Altparteien mit ihrer einseitigen Akademisierung bei gleichzeitig sinkenden Bildungsstandards aufbrechen müssen“.

„Wir treten daher für die Stärkung des dualen Bildungssystems genauso ein, wie für die angemessene Bezahlung von Berufen, in denen es, für jeden erkennbar, akuten Fachkräftemangel aufgrund der niedrigen Gehälterstruktur gibt.“

Der erfahrene Arbeitnehmervertreter ist zutiefst davon überzeugt, dass sich Arbeit wieder mehr lohnen muss, als sich aus den Vorteilen vielfältigster Erschleichungs-Möglichkeiten von Sozialleistungen zu bedienen.

„Die Sozialsysteme sollen den wirklich Bedürftigen  helfen und nicht den Leistungsträger demotivieren. Das schaffen wir, in dem wir die Sozialsysteme für eigenverantwortliche und selbstbestimmte Bürger und Bürgerinnen gestalten“, ist sich der Bundestagsabgeordnete sicher.

Der Beitrag Uwe Witt: Arbeit muss sich wieder lohnen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-17T13:00:20+00:00 Januar 17th, 2018|

Shitstorm nach innerparteilicher AfD Protestkundgebung

An Sonnabend fand in Hannover die erste innerparteiliche Protestkundgebung einer AfD Gruppe unter Führung von Dana Guth und Jörn König statt. Noch nie hatten die Bürger Hannovers eine innerparteiliche Kundgebung erlebt. Stellt sich die Frage: Was denken die Bürger Niedersachsen?

Die Facebookseite der AfD Niedersachsen erlebte einen regelrechten Shitstorm.

Hier einige Meinungen der Niedersachsen zu der Veranstaltung.

Hans-Jürgen Schwarz Diese Gruppierung um König arbeitet hart daran, der AfD größtmöglichen Schaden zuzufügen. Sie waren bis jetzt in allen rechtlichen Instanzen unterlegen, erkennen keine Mehrheitsentscheidungen an und versuchen mit allen Mitteln (z.T. unter der Gürtellinie) den gewählten Landesvorsitzenden, zu entmachten.

Günther Neumann Wir sind dabei uns der “ U-Boote “ zu entledigen. Eine hohe Hürde und oft schmerzlich-aber unbedingt nötig. Die Mitglieder sollen entscheiden!

Joachim Scheer Sie haben wohl den Schuss noch nicht gehört, der bereits mehrmals nach hinten losgegangen ist. Seitdem Hampel 2017 mit mageren 56% wiedergewählt worden war, schädigt er inzwischen durch sein Auftreten massiv das Ansehen der AfD in der Öffentlichkeit. Ei…Mehr anzeigen

Gina Pfefferkorn Schade dass Armin Paul Hampel jetzt gehen muss

Gerd Breternitz Lächerlich, lächerlich, lächerlich …. dann bitte Mandate zurückgeben und aus der AfD austreten – das wäre das Beste – ich erkläre mich bereit dafür in den Bundestag oder den Landtag einzuziehen und ich garantiere – ich mache es viel, viel besser!

Karin Rudolph Bis heute verstehe ich nicht, warum damals nicht mehr Mitglieder Lucke, und später Petry gefolgt sind. Immer, wenn man denkt, jetzt kehrt endlich Ruhe ein, jetzt wurde verstanden, wie wichtig Einigkeit für den Fortbestand der einzigen Oppositionspartei ist, tauchen wieder neue Spalter auf.

Mark Ziegler Was für ein Hirnfick! Demonstration gegen die eigene Partei? Das hätten die Jusos nicht besser machen können. Da muss ich mich echt zusammenreißen um nicht die gleichen Diffamierungsfehler zu begehen wie König und Guth.

„Ich liebe den Verrat, doch ich hasse den Verräter“ Cäsar …Mehr anzeigen

Joachim Scheer Sie haben wohl den Schuß noch nicht gehört, der bereits mehrmals nach hinten losgegangen ist. Seitdem Hampel 2017 mit mageren 56% wiedergewählt worden war, schädigt er inzwischen durch sein Auftreten massiv das Ansehen der AfD in der Öffentlichkeit. Ei…Mehr anzeigen

Georg Schmalz Wir haben alle das selbe Ziel, dass sollte wir nie vergessen. Ihr streitet euch wegen Posten, das ist alles, schlimmer geht es nicht.
Ich bin und bleibe für Paul Hampel. Das ihr dann auch noch die Medien da zu holen müsst, schlägt dem Fass den Boden aus.

Mario Winter Bea Win

Bea Win Richtig Georg! Ich sehe es genau wie du! Mit solchen Aktionen machen Frau Guth, Herr König und der Rest der Meuterer sich untragbar für die Wähler und Mitglieder! Ich hoffe, das wird ihnen nicht verziehen!

Georg Schmalz Das hoffe ich auch….das geht gar nicht.

Toni Imke Manche haben den Kompass verloren. Wir sind im Endspiel um Deutschland und die AfD Niedersachsen köpft mal wieder ins eigene Tor.

Georg Schmalz Toni Imke Wahre Worte…lach…das passt

Ramona Sagave Also das ist ja unmöglich, also ich bin auch nicht für Hampel, aber die Nummer ist krank. So gewinnt man kein Vertrauen und schadet der AFD ungemein. Himmel nochmal wir brauchen keine persönlichen Eitelkeiten, wir brauchen Geschlossenheit!

Brigitta Gerecke Ich finde schlimm,daß der Streit in der Öffentlichkeit stattfindet.Halte aber einen Umbruch für nötig.
Man muß halt gemeinsam überlegen,wie man am besten verfährt.Am Stuhl kleben bringt da nix.

Thomas Schlick Und jetzt denken alle, sie wären ganz schlau gewesen. Die Dana-Fans, die medienwirksam auf die Straße gehen und der Presse damit ein Schauspiel bieten und die Hampel-Fans, die wieder einen taktischen Nadelstich setzten, indem sie eine Vorstandssitzung…Mehr anzeigen

Axel Burmeister König Guth

Axel Burmeister Und der erbärmliche Rest davon

Dio Dix Ja Thomas Schlick, das Problem ist das die da alle noch total stolz drauf sind.
Beide Seiten machen die komplette AfD lächerlich und freuen sich. Dachte immer das man eigentlich nicht so blöd sein kann. Aber man lernt nie aus.

Jens Dammann Bitte langsam zurück rudern. Im März wollen wir wieder ein großes Team werden.

Volker Enders Mir persönlich geht euer fortwährendes, gegenseitiges „Kaspertheater „mächtig auf den Geist und ihr wollt was erreichen? Darüber kann man nur noch lachen.

Carsten Helsper Boah, watt für een Kindergarten. Leute, zieht den Finger aus dem Arsch, macht endlich einen Parteitag, und klärt alles vor den Mitgliedern. Und wenn demokratische Entscheidungen getroffen werden, dann akzeptiert diese gefälligst auch.
Hier geht es nich…Mehr anzeigen

Grete Ziehm KÖNIG UND GUTH sind offenbar U-Boote, so wie seinerzeit der Gernegroß Pieters. Entweder leiden die an Gehirnschwund, oder sie sind von der Groko angeheuert!

Mark JT Mecklenburg Ein Kommentar ohne Hintergrundwissen. Tut mir leid.

Sigmar A Tacke Schlimmer Grete, viel schlimmer.
Hinter denen stecken György Schwartz, Monsanto, Goldmann-Sachs, die Waisen von Zion, die zionistische Internationale und die Zahnärztevereinigung „Alternative Mitte“ (die bekanntlich von Petry fernsteuert wird, die wiederum von den vorher genannten ferngesteuert wird).
Vielen Dank für Ihre wertvolle Aufklärungsarbeit….Mehr anzeigen

Renate Tidow 😂👍

Günther Neumann Sigmar A Tacke Ihr Sarkasmus in Ehren -Diese Querelen gehören nicht an die Öffentlichkeit -Leider eine Krankheit der Profilierungssucht in der Partei. Disziplin und Unterordnung unter Mehrheitsbeschlüsse sind einigen Leuten ein Fremdwort. Schade-da muss man von den “ Altparteien “ noch lernen.

Frank Kruse Ein Frechheit so etwas auf die AfD Niedersachsen Seite zu Posten. Diese Meuterer die nur ihre eigenen Interessen verfolgen und nicht zum Wohle der Partei handeln und dieser großen Schaden zufügen, mögen doch bitte die AfD verlassen und sich Petry/Pretzell anschließen. Wo wären diese Meuterer um König eigentlich ohne Paul Hampel? Selbstverliebte AfD Schädlinge seid ihr, sonst nichts.

Jens Brock Ihnen ist schon klar, dass dieser Beitrag König & Co weder Verfasst noch veröffentlicht haben?

Mark Ziegler Jens Brock Sicher macht die Dämlichkeit einer solchen Aktion aber nicht kleiner!

Frank Kruse Ihnen ist schon klar, dass mich das einen sch… interessiert. Klar ist mir aber eines und zwar die Tatsache das König/Guth der AfD einen riesigen Schaden zufügen.

André Massolle Der Parteitag war nunmal nicht Satzungskonform. Ihn durchführen, einige Tausend Euro ausgeben, Gelder der Mitglieder bei einem finanziell nicht gut gestellten LV und dann ist er ungültig?! Das wäre mehr als sträflich.

Vanessa Schmidt Und das Satzungsproblem fällt einem dann so spät ein, dass es für eine Heilung zu spät ist?
Naja, mit Satzungswissen haben es einige eh nicht so…

Oliver Westphal André Massolle der von PH abgesagte Parteitag hat bereits mehrere tausend Euro gekostet! Somit ist Dein Argument leider haltlos.

Torsten Koch Spieglein Spieglein an der Wand, wer ist der fleißigste Landesvorsitzende im ganzen Land? Paul natürlich. Allerdings nur beim Plattbügeln innerparteilicher Kritik. Und ja: Feind liest mit. Er las allerdings auch mit als Wappler schon vom Donner der Ges…

Syker Junge Mit dieser Demonstration haben die die Demonstranten bewiesen, dass sie „gewöhnlicher“ als die Altparteien sind. Ich hoffe, dass im Bund und im Land Neuwahlen als politische Folge der Regierungen dem Souverän die Chance geben, Fehlentscheidungen der Aufstellungsversammlungen zu korrigieren❗

Henning Heimberg Fakt ist: das AfD-Schiff “ Niedersachsen “ ist auf ein Riff gelaufen. Nun stellt sich die Frage, wer dafür verantwortlich ist, ist es der Koch in der Kombüse, das Reinigungspersonal für die Kabinen, oder eventuell der Kapitän mit seinen Offizieren? Ich bin zwar kein See-Experte, glaube aber, dass hier der Reeder für neues Personal auf der Brücke sorgen muss!

Ines Ackermann Für die AFD Niedersachsen ist so etwas eine Katastrophe! Machtkämpfe in einer Partei kommen beim Wähler nicht gut an, egal auf wessen Seite man steht. Der Gewinner ist IMMER die ANDERE Partei. Der Wähler fühlt sich von so einem Gerangel verschaukelt un…Mehr anzeigen

Dies ist jetzt nur noch sichtbar für die Person, die es geschrieben hat und deren Freunde.

Ines Ackermann Lukas Küster Die AFD ist trotzdem noch Deutschlands beste Partei.

Werner Janssen Schon wieder hat jemand beim Löschen meines Kommentars Maas und Kahane übertroffen. Schlimmer als die Mainstream Medien und diese Figuren.

Hans-Jürgen Schwarz Um es jetzt einmal ganz deutlich zu sagen: Ich war und bin kein ergebener Hampel-Fan, aber ab jetzt bin ich ein absoluter Gegner der „Guth- König-Gruppe“

Mark JT Mecklenburg Das ist aber leider schade. Informieren und dann urteilen bitte.

Hans-Jürgen Schwarz Mark JT Mecklenburg, 1. Bin ich informiert. 2. Diese Aktion reicht für meine Meinungsbildung aus.

Mark JT Mecklenburg Das ist schade. Mir reichen andere (Achtung Mehrzahl) Aktionen aus.
Lieber Hans Jürgen ich wünsche dir einen schönen Abend
VG Mark

Michael Huebner Wie bescheuert kann man eigentlich sein und interne Streitigkeiten so nach außen tragen. Das ist Parteischädigend und sollte auch so geahndet werden

Günther Neumann Diese Querelen gehören nicht an die Öffentlichkeit -Leider eine Krankheit der Profilierungssucht in der Partei. Disziplin und Unterordnung unter Mehrheitsbeschlüsse sind einigen Leuten ein Fremdwort. Schade-da muss man von den “ Altparteien “ noch lernen.

André Massolle Wofür brauchen wir noch politische Gegner, wenn wir solche Leute in den eigenen Reihen, ja sogar noch in Parteifunktionen und in Mandaten haben?

Tom Rage Als AfD-Mitglied in Niedersachsen schäme ich mich zutiefst für diese Figuren! Das sind keine Patrioten!
Dieses Verhalten ist einfach nur parteischädigend!

Ingo Weidemeier Damit ist die Vertrauenswürdig zu dieser Gruppe auf das tiefste erschüttert!

Klaus Thernes Ihr seid nur noch krank und wenn das so weitergeht auch nicht mehr wählbar. Ein Kindergarten ist gar nichts dagegen.

Toni Imke Ihr seid doch nicht mehr ganz knusper in Niedersachsen! Was ist bei euch los? Das ist echt unerträglich! Die Bundespartei sollte den ganzen Verband Niedersachsen auflösen!

Thomas Koschmieder Last doch mal euren Verstand prüfen…König und Konsorten. 👹

Michael Heinecke rechts gegen rechts…sehr cool…macht euch selbst kaputt, dann ist endlich Ruhe mit dem Kasperverein 😉

Mark JT Mecklenburg Eine Bitte an alle Parteifreunde, lest euch die Mails beider Seiten GENAU durch und dann wägt ab!

Maggie Milton Na Klasse – ganz Große Profilierungssucht! Hat einer von Links dafür bezahlt? Leute mit einem derartig parteischädigenden Benehmen sollten nicht an der Spitze stehen!

Martin Deki was ist da eig.grad los bei der AfD Niedersachsen?

Guido Carsten es ist nicht euer Land. war es nie. eure Heimat, vielleicht. aber nicht euer Land. es gehört euch nicht. und jetzt geht euch wieder gegenseitig zerfleischen.

Günther Neumann Pfui Teufel-Ihr habt den Verstand verloren! Parteidisziplin scheint euch ein Fremdwort zu sein. Nestbeschmutzer! Es gibt interne Wege, wie das Schiedsgericht.

Jürgen Bergmann Was soll der scheiss ihr seid doch nicht im Kindergarten

Hermann Kruschke Bitte bekommt euren Laden mal in Ordnung. Andere Landesverbände schaffen das doch auch.

Martin Deki Frauke Petry like oder was ist bei euch los?

Juergen Weller U-Boote versenken. irgendwie …

Verwalten

Markus Hering muss man nicht kommentieren………………..

Nerio de Carlo Wann werden die Abschiebungen anfangen?

Mark Ziegler Ja

Andy Gahr Da fällt einem ja nischt mehr zu ein
Sind die kompl Wahnsinnig geworden jetzt????

Hans-Jürgen Schwarz Ja, und diese „Zersetzer“ incl. der Personen, die im Hintergrund intrigieren bekriegen die eigenen Parteimitglieder und fügen der AfD Schäden zu, statt sich mit dem politischen Gegner zu befassen.

Powered by WPeMatico

2018-01-16T20:53:56+00:00 Januar 16th, 2018|

Weidel/Gauland: Keine Teilnahme an den Élysée-Festlichkeiten

Berlin, 16. Januar 2018. Zu dem anstehenden Élysée-Festakt erklären die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland:

„Die AfD-Fraktion wird weder die Festaktresolution zum Jubiläum des  Élysée-Vertrages, die die Fraktionen der CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke unterzeichnet haben, mittragen, noch an dem Festakt in Paris teilnehmen.

Die Fraktion wurde nicht in die Vorbereitung der Festaktresolution eingebunden, wir durften noch nicht einmal über ein Komma in der Resolution entscheiden. Unbenommen der Befürwortung der deutsch-französischen Freundschaft, die wir umfänglich unterstützen wollen, kann es nicht sein, dass wir in die Vorbereitungen einer Resolution nicht eingebunden wurden. Der uns kurzfristig zugeleitete Resolutionstext, auf den sich die anderen Fraktionen ohne die AfD und die Linke geeinigt haben, läuft auf eine weitere Aushöhlung der nationalen Souveränität unseres Landes hinaus.

Dies beschlossen die Bundestagsabgeordneten der AfD am vergangenen Montag in Berlin.

Die von Merkel und Macron ausgehandelte Resolution geht weit über den 1963 beschlossenen Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich hinaus.

Geplant ist ein neuer Élysée-Vertrag, der tief in die demokratischen Rechte der beiden nationalen Volksvertretungen eingreift und sie vertraglich zur Zusammenarbeit verpflichten soll. Dazu gehören regelmäßige gemeinsame Tagungen beider Parlamente, die Einsetzung eines ständigen deutsch-französischen Lenkungsausschusses, die Leitung der Sitzungen im Partnerparlament durch den jeweils anderen Parlamentspräsidenten, gemeinsame Sitzungen der Fachausschüsse und anderes mehr.

Die AfD wehrt sich entschieden gegen eine ‚immer tiefere Union‘, in der Deutschland seine nationale Selbstbestimmung verliert und zum Zahlmeister für die Interessen anderer Länder gemacht wird.

Wir werden nicht als Statisten an einem Festakt teilnehmen, zu dem wir augenscheinlich nicht erwünscht sind. Dies ist ein weiteres Beispiel für den undemokratischen und schäbigen Umgang mit der AfD im parlamentarischen und Parteiensystem in Deutschland. Es wird nach wie vor versucht, uns mit unlauteren und undemokratischen Mitteln auszugrenzen und mundtot zu machen. Beginnend bei den Tricksereien um den Alterspräsidenten im Deutschen Bundestag, über die totale Verweigerungshaltung in Sachen Vizepräsidentschaftskandidaten Albrecht Glaser, bis hin zu den aktuell geplanten Festlichkeiten zum Élysée-Vertrag, bemerken wir eine systematische Ausgrenzung unserer Partei auf allen Ebenen. Diese stümperhaften Ausgrenzungsversuche, sind ein Schlag ins Gesicht der mehr als acht Millionen Wähler in Deutschland, die uns ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Solch ein Verhalten hat in einem demokratisch gewählten Parlament nichts zu suchen.“

 

 

Der Beitrag Weidel/Gauland: Keine Teilnahme an den Élysée-Festlichkeiten erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-16T16:20:39+00:00 Januar 16th, 2018|

Alice Weidel: Offener Brief an alle Sicherheits- und Rettungskräfte in Deutschland

Berlin, 15. Januar 2018.

Liebe Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte und Sanitäter,

mit Entsetzen verfolgen wir als AfD die Berichte über die Zunahme von Angriffen ausgerechnet auf Sie als diejenigen, die sich dem Wohle der Gesellschaft und der Rettung von Menschenleben verschrieben haben. In Regensburg zeigte sich an diesem Wochenende erneut, mit welch erschreckender Gewaltbereitschaft Ihnen nahezu täglich begegnet wird.

Immer wieder ist jedoch zu lesen, der Staat müsse für eine andere Umgangskultur mit den oben genannten Institutionen sorgen, denn selbst Notärzte oder Feuerwehrleute würden als staatliche Repräsentanz wahrgenommen. Dies mache sie zum Feindbild der jeweiligen Täter. Es traut sich jedoch niemand aus der Führungsriege oben genannter Institutionen, die ganze Wahrheit auszusprechen, die jedoch längst kein Geheimnis mehr ist – denn schon lange vor dem Jahre 2015 wurden Polizisten, Feuerwehren, Ärzte und Sanitäter insbesondere in solchen Großstädten angegriffen, in denen sich in verschiedenen Stadtteilen bereits Parallelgesellschaften gebildet hatten. Und dies nicht nur während spontaner Rettungseinsätze, sondern auch in Krankenhäusern und Arztpraxen.

Es ist tatsächlich ein kulturelles Phänomen, das sich durch die massive Einwanderungswelle seit 2015 noch deutlich verstärkt hat. Um eine Veränderung herbeizuführen, müssen die Täter klar benannt werden: Es handelt sich dabei, wie man mit wenig Aufwand anhand nahezu täglicher Pressemeldungen selbst recherchieren kann, insbesondere um Angreifer aus dem islamischen Kulturkreis. Den Tätern mangelt es überall dort an Respekt, wo dieser für uns selbstverständlich ist.

Unsere Forderung an die politisch Verantwortlichen ist deshalb vorrangig, diesen Tätern mit einer Nulltoleranz-Politik zu begegnen. Wer sich an denen vergreift, die Hilfe leisten, Leben retten oder Brände löschen wollen, ist mit der vollen Härte des Gesetzes zu bestrafen, und hat in Deutschland nichts verloren.

Liebe Feuerwehrleute, Polizeibeamte, Ärzte und Sanitäter, Ihr Beruf birgt schon ohne diese neue Gefährdung genügend Risiken – und ist herausfordernd genug!

Ich bedanke mich deshalb bei Ihnen von Herzen für Ihren Einsatz für unsere Gesellschaft. Umso wichtiger ist es für Sie und unsere Gesellschaft, dass Sie und Ihre Kollegen Ihre Tätigkeit ausüben können, ohne Gefahr zu laufen, dabei ernsthaft verletzt zu werden. Deshalb bitte ich Sie eindringlich: Durchbrechen Sie die Schweigespirale und formulieren Sie klare Forderungen an die Führungsetagen. Gerne unterstütze ich Sie hierbei.

Der Beitrag Alice Weidel: Offener Brief an alle Sicherheits- und Rettungskräfte in Deutschland erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-15T17:33:51+00:00 Januar 15th, 2018|

Facebook