Auto Added by WPeMatico

Jörg Meuthen: Bulgarien wird das nächste Griechenland

Berlin, 18. Januar 2018.  AfD-Parteichef Jörg Meuthen warnt vor den Bestrebungen, Bulgarien in die Euro-Währungsunion aufzunehmen:

„Sowohl Bulgariens Regierung, als auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollen das bettelarme Balkanland in die Euro-Währungsunion aufnehmen.

Das ist brandgefährlich. Die offiziellen Daten zu Inflation und Staatsverschuldung erfüllen zwar die Kriterien, jedoch ist Bulgarien strukturell nicht in der Lage, den Euro als Währung zu stemmen.

Die Entwicklung würde auch hier nach dem Beispiel Griechenlands verlaufen:

Ein kurzer wirtschaftlicher Aufschwung mit steigenden Löhnen, die wiederum nicht durch eine nachhaltige Produktivitätssteigerung getragen werden. Abwerten der Währung ist dann jedoch nicht mehr möglich, was zu einem Einbruch der Exporte führt. Der Staat springt dann ein und verschuldet sich. Die zu teuer gewordenen Arbeitnehmer verlieren ihre Jobs. Die Ausgaben des Staates für die steigende Arbeitslosigkeit steigen weiter – und damit die Staatsverschuldung.

Am Ende stünde der Staatsbankrott. Da das aber in Euroland nicht möglich ist, wird Europa wieder ein Rettungsschirm-Déjà-vu erleben.

Dabei ist die bereits existierende Krise des Euro bei weitem nicht überstanden. Null-Zins-Politik der EZB und die astronomischen TARGET2-Salden zeigen das überdeutlich. Doch in Brüssel und bei der EZB hat man inzwischen ohnehin jeden Sinn für die Realitäten verloren.

Anstatt ein weiteres wirtschaftlich nicht geeignetes Land in die Währungsunion aufzunehmen, muss diese im Gegenteil verkleinert werden und im Zweifel eine geordnete Auflösung des Währungsraums mit Rückkehr zu nationalen Währungen eingeleitet werden.“

 

Der Beitrag Jörg Meuthen: Bulgarien wird das nächste Griechenland erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-18T16:27:51+00:00 Januar 18th, 2018|

Paul Hampel: Österreich und Bulgarien zeigen, dass es geht

Berlin, 18. August 2017. AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel begrüßt die vergrößerten Anstrengungen zur Grenzsicherung in Österreich und Bulgarien:

„Noch immer weigert sich die deutsche Bundesregierung die Grenzen der Bunderepublik zu sichern. Da ist es ein kleiner Hoffnungsschimmer das Bulgarien und Österreich die Sicherung ihrer Grenzen verstärken und damit auch Deutschland zumindest teilweise vor einer völlig unkontrollierten Zuwanderung mit schützen.

Wie auch schon Ungarn, zeigt erneut das Ausland, der deutschen Bundesregierung, das Grenzsicherung geht – und das auch mit einem wesentlich geringeren Bruttosozialprodukt als Deutschland.

Wir sollten diese Länder in ihren Anstrengungen unterstützen und uns in diesem Punkt – gerade an unseren österreichischen Nachbarn – ein Beispiel nehmen.“

Der Beitrag Paul Hampel: Österreich und Bulgarien zeigen, dass es geht erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-18T11:06:01+00:00 August 18th, 2017|

Angaben gemäß § 5 TMG

Alternative für Deutschland - AfD
Kreisverband Nienburg-Schaumburg

Vertreten durch den Vorsitzenden Daniel Carl
Postfach 13
31749 Auetal

Tel.: 05753/ 226363

E-Mail: info(at)afd-nienburg-schaumburg.de

Bankverbindung

Bankverbindung bei Sparkasse Nienburg
Konto: 36189637 / BLZ: 25650106

BIC: NOLADE21NIB
IBAN: DE14256501060036189637

Facebook