Angaben gemäß § 5 TMG

Alternative für Deutschland - AfD
Kreisverband Nienburg-Schaumburg

Vertreten durch den Vorsitzenden Daniel Carl
Postfach 13
31749 Auetal

Tel.: 05753/ 226363

E-Mail: info(at)afd-nienburg-schaumburg.de

Bankverbindung

Bankverbindung bei Sparkasse Nienburg
Konto: 36189637 / BLZ: 25650106

BIC: NOLADE21NIB
IBAN: DE14256501060036189637

Auto Added by WPeMatico

Enrico Komning: Ende des Baubooms durch Investitionen in ländliche Räume verhindern

Berlin, 12. Januar 2018. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht in seiner neuen Prognose von einem Ende des Neubaubooms aus. Die Gründe dafür sieht das DIW einmal in dem nur noch knapp zur Verfügung stehenden Bauland in den Ballungsgebieten, vor allem aber auch im Fehlen von Fachkräften sowie in den stark gestiegenen Baupreisen. Dazu der AfD-Bundestagsabgeordnete Enrico Komning:

„Dass der Bauboom in den Städten ein jähes Ende nehmen wird, war schon länger abzusehen. Umso überraschender ist jetzt der allgemeine Aufschrei. Seit Jahrzehnten werden in den ländlichen Räumen die Infrastruktur vernachlässigt und Bildungseinrichtungen abgebaut. Damit wurde eine zerstörerische Landflucht in Gang gesetzt. Die Politik muss endlich umkehren. Investitionen in die strukturarmen ländlichen Räume sind dringend notwendig. Straßenausbau, Wiederbelebung von Bahnlinien,  Neugründung von Schulen und schnelles Internet sind die Grundlage für eine Wiederbelebung vieler abgehängter Gegenden. Nur dort, wo noch reichlich Bauland zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung steht, kann die Bauwirtschaft, die insbesondere für die mittelständische Wirtschaft eine überragende Bedeutung hat, auf nachhaltiges Wachstum eingestellt werden.“

Der Beitrag Enrico Komning: Ende des Baubooms durch Investitionen in ländliche Räume verhindern erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2018-01-12T12:24:06+00:00 Januar 12th, 2018|

Alice Weidel: Mehrwertsteuer senken – DIW bestätigt AfD-Forderung

Berlin, 4. August 2017. Zur aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) erklärt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

„Auch wenn eilig betont wird, man wolle die AfD nicht unterstützen, so kommt das DIW in seiner aktuellen Studie doch zu einem Ergebnis, das eine zentrale Forderung der AfD stützt.

Eine hohe Mehrwertsteuer belastet vor allem kleine und mittlere Einkommen. Als einzige Partei in Deutschland fordert die AfD hier eine spürbare Entlastung über eine deutliche Senkung des Mehrwertsteuersatzes herbeizuführen.

Das sorgt nicht nur für mehr Kaufkraft für die Bürger, sondern befördert zudem auch die Binnenkonjunktur.

Auch wenn sie es aus politischer Opportunität ungern zugeben wollen, bestätigen die Forscher des DIW die Richtigkeit der AfD-Forderung.“

Der Beitrag Alice Weidel: Mehrwertsteuer senken – DIW bestätigt AfD-Forderung erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-04T13:48:26+00:00 August 4th, 2017|

Facebook