Angaben gemäß § 5 TMG

Alternative für Deutschland - AfD
Kreisverband Nienburg-Schaumburg

Vertreten durch den Vorsitzenden Daniel Carl
Postfach 13
31749 Auetal

Tel.: 05753/ 226363

E-Mail: info(at)afd-nienburg-schaumburg.de

Bankverbindung

Bankverbindung bei Sparkasse Nienburg
Konto: 36189637 / BLZ: 25650106

BIC: NOLADE21NIB
IBAN: DE14256501060036189637

Auto Added by WPeMatico

Georg Pazderski: Schluss mit dem Ausplündern der Leistungsträger

Berlin, 12. Dezember 2017. Der Global Wealth Report des Credit Suisse Research Institutes legt offen, dass die Deutschen europaweit mit zu denen gehören, die über die geringsten Vermögen verfügen. Dazu sagt AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski:

„Die Steuerbelastung ist in Deutschland eine der höchsten der Welt. Das ist der Grund dafür, dass es den Menschen hier trotz hoher Leistung und entsprechender Gehälter nicht gelingt, Vermögen aufzubauen. Stattdessen zählen wir im europaweiten Vergleich in dieser Kategorie sogar zu den Schlusslichtern.

Die Gründe dafür sind klar zu definieren:  Zum einen führt die von der Bundesregierung mitverantwortete Euro-Politik zu Kaufkraftverfall und verhindert dank Nullzinspolitik den Aufbau von Vermögen. Im Ergebnis sind die Deutschen im Alter einer staatlichen Umverteilungsmaschinerie ausgeliefert, die aufgrund von demografischer Entwicklung und einer unkontrollierten Massenzuwanderung in die Sozialsysteme vor dem Zusammenbruch steht.

Darum muss endlich Schluss damit sein, uns Steuerzahlern ständig zu erzählen, wir seien so reich und müssten daher für alles und jeden zahlen.

Die AfD fordert eine schnelle Umkehr: Der Staat muss die Bedingungen für den Vermögensaufbau erleichtern. Die Steuerlast muss reduziert und der Erwerb von Wohneigentum erleichtert werden. Das Ausplündern der Leistungsträger unserer Gesellschaft muss endlich ein Ende haben.“

Der Beitrag Georg Pazderski: Schluss mit dem Ausplündern der Leistungsträger erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-12-12T12:43:31+00:00 Dezember 12th, 2017|

Georg Pazderski: Migrationsursachen wirksam bekämpfen – Entwicklungshilfe intelligenter gestalten

Berlin, 29. November 2017. Anlässlich des EU-Afrika-Gipfels fordert AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski eine intelligentere Entwicklungshilfepolitik:

„Über sechs Millionen Migrationswillige warten schon heute vor den Toren Europas und der Migrationsdruck in Afrika nimmt unvermindert zu. Bis zum Jahr 2100 wird sich die Bevölkerung dort fast vervierfachen. Schon 2050 wird sie mit dann rund 2,5 Milliarden Menschen etwa doppelt so groß sein wie heute. Afrika wird dann die weltweit größte Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter haben.

Das kann Europa nicht mit offenen Grenzen und ungesteuerter Einwanderung bewältigen. Die Gelder können zudem viel effizienter für eine Hilfe vor Ort eingesetzt werden. Die Versorgung eines Migranten in Deutschland ist rund 130-mal so teuer, wie eine Versorgung in der Herkunftsregion.

Einfach mit der Gießkanne Geld zu verteilen, ist aber keine langfristige Lösung. Im Gegenteil: Kurzfristige Einkommenssteigerungen erhöhen sogar das Migrationspotential, da damit die Kosten der Reise und Zahlungen an Schlepper ermöglicht werden.

Die deutsche Entwicklungshilfe muss daher intelligenter und nachhaltiger organisiert werden. Den Menschen vor Ort müssen Perspektiven in ihrer Heimat ermöglicht werden. Das ist mit Geld allein nicht getan. Entwicklungshilfe muss unterstützen beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen, Bildungsinfrastruktur und einem funktionierenden Gesundheitssystem. Bildung, Sicherheit und vor allem Rechtsstaatlichkeit sind die Voraussetzungen für wirtschaftliche Entwicklung.“

Der Beitrag Georg Pazderski: Migrationsursachen wirksam bekämpfen – Entwicklungshilfe intelligenter gestalten erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-11-29T13:58:46+00:00 November 29th, 2017|

Alice Weidel: Merkel garantiert keine Obergrenze – Peinliche Kanzlerinnenshow

Berlin, 12. September 2017. Die ARD-Sendung „Wahlarena“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel kommentiert AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

„Die ARD-Wahlarena mit Angela Merkel war eine peinlich inszenierte Kanzlerinnenshow. Mit Plattitüden und Allgemeinplätzen reagierte sie auf die Fragen des zuvor sorgfältig ausgewählten Publikums.

Eines aber wurde erneut ganz deutlich: Merkel hat nicht vor, die begangenen großen Fehler ihrer Politik zu korrigieren. Eine Obergrenze für die Zuwanderung nach Deutschland lehnt sie weiter ab. Das bedeutet nichts anderes, als dass das Asylchaos zunehmen wird. Denn: keine Obergrenze bedeutet nicht nur, dass der Migrantenstrom unvermindert weitergeht. Es bedeutet auch Familiennachzug in einer nie dagewesenen Größenordnung.

Da sollten vor allem die Wähler in Bayern genau hinhören. Denn wer dort CSU wählt, muss sich darüber im Klaren sein, dass er Angela Merkel wählt. Eine Stimme für die CSU ist eine Stimme für die Fortsetzung der unkontrollierten illegalen Einwanderung nach Deutschland. Denn genau das beabsichtigt Merkel und dabei ist ihr egal, ob der Koalitionspartner grün, rot oder auch gelb ist.

Die einzige Alternative zur katastrophalen Merkel-Politik ist die Alternative für Deutschland.“

Der Beitrag Alice Weidel: Merkel garantiert keine Obergrenze – Peinliche Kanzlerinnenshow erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-09-12T13:18:38+00:00 September 12th, 2017|

Alice Weidel: Teufelskreis der Migrationsanreize

Berlin, 30. August 2017. AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel kritisiert die durch Migrationsanreize verschlimmerte Migrationsproblematik:

„Deutschland gilt in den Augen vieler Wirtschaftsflüchtlinge als das gelobte Land. Ist man erst einmal hier angekommen, dann kann man mit sehr großer Wahrscheinlichkeit für immer bleiben und das mit großzügiger und dauerhafter Alimentierung durch den deutschen Sozialstaat. Es reicht sogar aus, um die Lieben in der Heimat noch mit Geldüberweisungen zu versorgen.

Seit 2007 sind die Rücküberweisungen in Entwicklungsländer um mehr als 50 Prozent gestiegen. Mehr als vier Milliarden Euro überwiesen Migranten laut Bundesbank im vergangen Jahr in ihre Heimatländer.

Diese Gelder werden dann oft von den noch daheimgebliebenen Angehörigen dazu verwendet, sich ebenfalls auf den Weg zu machen. Denn da schon Verwandte hier sind, besteht auch weniger Notwendigkeit zu Integrationsbemühungen.

Armutsmigration zieht so noch weitere Armutsmigration nach sich.

Deutschland braucht hier dringend einen Politik- und Paradigmenwechsel. Die illegale Einwanderung nach Deutschland muss durch eine Sicherung der Grenzen unterbunden werden. Ausreisepflichtige Asylbewerber sind konsequent abzuschieben und Sozialleistungen – vor allem Geldleistungen – an Migranten drastisch zu reduzieren.

Wenn wir es nicht schaffen, die massenhafte Einwanderung in unser Sozialsystem zu stoppen, wird der deutsche Sozialstaat zwangsläufig zusammenbrechen.“

Der Beitrag Alice Weidel: Teufelskreis der Migrationsanreize erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-30T11:53:28+00:00 August 30th, 2017|

Beatrix von Storch: Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen!

Berlin, 29. August 2017. Die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch fordert die Abschaffung des Amtes der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration:

„Das Amt der Integrationsbeauftragen der Bundesregierung wirkt sich kontraproduktiv aus und ist daher abzuschaffen. Integration wird dadurch nicht gefördert, sondern verhindert, indem von dort ständig neue Sonderrechte für Migranten gefordert werden. Dadurch werden keine Anreize zur Integration gesetzt. Im Gegenteil: Die Bildung und Etablierung von Parallelgesellschaften wird so gefördert.

Sinnvoller wäre es, die deutsche Leitkultur als Staatziel im Grundgesetz zu verankern. Die Anpassung an die deutsche Gesellschaft und Kultur ist der beste Weg der Integration und der einzige, der langfristig für Migranten und Einheimische vorteilhaft und erfolgversprechend ist.“

Der Beitrag Beatrix von Storch: Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen! erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-29T10:48:23+00:00 August 29th, 2017|

Alice Weidel: Merkel provoziert die nächste Migrationswelle

Berlin, 29. August 2017. Zum explodierenden Familiennachzug erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

„2018 wird allen Berechnungen nach das schwärzeste Jahr in der deutschen Asylkrise. Soeben hat die Bundesregierung genehmigt, dass mindestens 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen. Weitere Länder werden folgen. Damit erwarten Experten im kommenden Jahr eine Migrationswelle von mindestens zwei Millionen Menschen – und das allein aus Syrien.

Die Wähler müssen begreifen, was auf sie zukommt, wenn sie in drei Wochen Angela Merkel wählen. Unsere Sozialsysteme stehen jetzt schon bereits kurz vor dem Kollaps, da mehr als 60 Prozent der Migranten in Deutschland keinen Schulabschluss haben und damit keine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt, nicht integrierbar sind und somit ein Leben lang in Parallelgesellschaften und in unserem Sozialsystem hängen bleiben.

Dessen ungeachtet reißt Angela Merkel die Tore nach Deutschland noch weiter auf. Das birgt enormen sozialen Sprengstoff, erhöht die Terrorgefahr immer weiter und belastet den Staathaushalt in nie gekannten Dimensionen. Der Familiennachzug ist der Sargnagel zu unserem Sozialsystem. Die Wähler müssen am 24.9. klug handeln und verhindern, dass die CDU unter Merkel uns alle ins endgültige soziale Chaos stürzt.“

Der Beitrag Alice Weidel: Merkel provoziert die nächste Migrationswelle erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-29T08:47:24+00:00 August 29th, 2017|

Alice Weidel: Geisterfahrer auf dem Mittelmeer mit 3-Punkte-Plan stoppen

Berlin, 7. August 2017. Das „Gemeinsame Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration“ (GASIM) geht davon aus, dass sich die Zahl der in Deutschland ankommenden Asylbewerber in den kommenden Monaten deutlich erhöht.
„Vor diesem Szenario warnt die AfD bereits seit Monaten“, so AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. „Dass Italien kaum noch Herr der Lage zu sein scheint, ist keine neue Nachricht. Doch sämtliche damit verbundenen Lösungsvorschläge verhallen bisher ungehört.“

Weidel fordert deshalb einen sofort umzusetzenden 3-Punkte-Plan, der neben der Grenzsicherung und Schließung der Mittelmeerroute auch eine entsprechende Kommunikationskampagne beinhaltet: „Der zu erwartende neuerliche Migrationsstrom ist nur durch sofortige Grenzkontrollen zu verhindern. Dass diese sowohl notwendig als auch problemlos durchführbar sind, zeigten die vierwöchigen Kontrollen anlässlich des G20-Gipfels, die mehr als 10.000 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz und illegale Einreisen ans Tageslicht brachten. Hier sollte die Bundespolizei intensiv mit den österreichischen Behördern zusammenarbeiten. Außerdem muss die Mittelmeerroute nach australischem Vorbild gesichert werden. Migranten sind an ihren Ursprungsort zurückzubringen, statt sie in die EU zu transferieren.“

Um die illegale Migration nach Europa zu stoppen, fordert Weidel zudem eine neue Kommunikationsstrategie: „Zu guter Letzt müssen die Menschen, die sich Richtung Europa aufmachen wollen, über diese Maßnahmen informiert werden. Hierzu ist eine Kampagne von Nöten, die alle medialen Möglichkeiten in den Herkunftsländern nutzt und verdeutlicht: Auf dem Mittelmeer sind illegale Migranten, Schlepper und NGOs als Geisterfahrer unterwegs, sie werden ihr Ziel nicht mehr erreichen.“

Der Beitrag Alice Weidel: Geisterfahrer auf dem Mittelmeer mit 3-Punkte-Plan stoppen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-08-07T08:24:08+00:00 August 7th, 2017|

Paul Hampel: Mittelmeerroute schließen!

Berlin, 18. Juli 2017. Zum Umgang der EU mit der illegalen Einwanderung über die zentrale Mittelmeerroute erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel:

„Schon wieder versagt die EU in der Flüchtlings- und Migrationspolitik. Wie auf dem Balkan, schaffen es die Verantwortlichen in Brüssel und den Hauptstädten, das Problem mit ihrem Handeln noch zu verschärfen. Anstatt die Außengrenzen der Europäischen Union zu schützen, unterstützen sie die Migranten noch bei ihrer illegalen Einreise – und erzeugen so eine Sogwirkung.

Dabei wäre es möglich die Seegrenze effektiv zu sichern. Australien zeigt seit Jahren, wie sowas geht.

In Libyen profitiert derweil eine organisierte Schlepperkriminalität mit Beihilfe unsäglicher NGOs von der Unfähigkeit der EU. Sie akkumuliert Geld und Macht in gigantischem Umfang. Diese Gangster werden so in wenigen Jahren die Machthaber und damit die Verhandlungspartner in dem nordafrikanischen Land sein.

Die EU – vor allem Italien – muss aufhören Migranten auf europäisches Territorium zu verbringen. Den NGOs, die das Geschäft der Schleuser betreiben, muss das Handwerk gelegt werden.

Der österreichische Außenminister Kurz hat unumwunden artikuliert, was der einzig vernünftige Weg ist: Die konsequente Schließung der Mittelmeerroute.

Hoffen wir, dass es nicht bloß Wahlkampfgetöse mit Blick auf die FPÖ ist. Von unserer deutschen Regierung ist jedenfalls schon seit langem kein positiver Beitrag mehr zu erwarten.“

Der Beitrag Paul Hampel: Mittelmeerroute schließen! erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-07-18T15:19:18+00:00 Juli 18th, 2017|

Paul Hampel: Deutschland darf nicht länger das Schlaraffenland für Armutsmigranten sein

Berlin, 28. Juni 2017. Zum aktuellen Migrationsreport von Eurostat erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel:

„Die neuesten Zahlen von Eurostat zur Migration in und nach Europa sind erschreckend. Über 13 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen sind keine deutschen Staatsbürger. Das entspricht mehr als der gesamten Einwohnerzahl Griechenlands. Zugleich ist Deutschland der mit Abstand größte Einwanderungsmagnet überhaupt.

Das liegt vor allem an den großzügigen Anreizen, die die Bundesrepublik an Armutsmigranten in aller Welt aussendet. Die AfD fordert seit Jahren dies abzustellen, passiert ist seitens der Regierung bis heute nichts. Schlecht bis gar nicht ausgebildete Migranten der Dritten Welt sehen im deutschen Sozialstaat nach wie vor das Schlaraffenland. Das muss sich endlich ändern!

Unsere Nachbarn in Tschechien zeigen, dass es auch anders geht. Das Parlament in Prag hat mit überwältigender Mehrheit einer Verschärfung des Aufenthaltsrechts und einer Begrenzung des Familiennachzugs zugestimmt. Angesichts der dramatischen Entwicklung in Deutschland, wäre es dringend angeraten, sich hierzulande ein Beispiel an den Tschechen zu nehmen.“

Der Beitrag Paul Hampel: Deutschland darf nicht länger das Schlaraffenland für Armutsmigranten sein erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-06-28T14:36:07+00:00 Juni 28th, 2017|

Alexander Gauland: Strafmilderung gegenüber kriminellen Migranten ist genau der falsche Weg

Berlin, 14. Juni 2017. Zum Skandal-Urteil von Cottbus erklärt AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland:

„Ein junger Tschetschene ermordet auf brutalste Weise seine Frau. Das Motiv: Eifersucht. Der Richter aus Cottbus urteilt Totschlag, nicht Mord, da man den religiös-kulturellen Hintergrund einbeziehen müsse.

Das Urteil ist ein Skandal und untergräbt den deutschen Rechtsstaat. Religiöse, ethnische oder kulturelle Hintergründe dürfen kein Grund für Strafmilderung sein, besonders dann nicht, wenn es sich um Kapitalverbrechen handelt.

Gerade Migranten, die zu uns als Gäste kommen, haben sich anzupassen und sollten besonders auf die persönliche Einhaltung von deutschem Recht und Gesetz achten. Toleranz gegenüber Straftaten ist da genau der falsche Weg.

Ideologieverblendete Professoren wir Herr Mitsch sollten ihren Lehrstuhl in Potsdam nicht auch noch für pseudowissenschaftliche Rechtfertigungen eines solchen Skandals missbrauchen.“

Der Beitrag Alexander Gauland: Strafmilderung gegenüber kriminellen Migranten ist genau der falsche Weg erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-06-14T14:15:00+00:00 Juni 14th, 2017|

Facebook