Auto Added by WPeMatico

Alice Weidel: EZB-Politik verbrennt deutsche Renten

17. November 2017. Zu dem Millionen-Verlust der deutschen Rentenkasse durch die Nullzinspolitik von EZB-Präsidenten Draghi erklärt AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

„Jetzt schädigt die Nullzinspolitik des EZB-Präsidenten Draghi unsere Rentner! Dank der Minuszinsen hat die deutsche Rentenkasse dieses Jahr Strafzinsen von rund zehn Millionen Euro errechnet. Im nächsten Jahr werden es wahrscheinlich sogar 50 Millionen. Das entspricht dem derzeitigen Renten-Höchstsatz für knapp 2000 Rentner im Jahr. Heißt de facto: Draghi verbrennt die Jahresrente von mindestens 2000 deutschen Rentnern! Einzig und allein, um durch die sträfliche Nullzinspolitik die überschuldeten Südländer zu finanzieren.

So etwas kann die Bundesregierung nicht hinnehmen. Mittlerweile geht die Politik der EZB zulasten der deutschen Sparer, Banken und jetzt auch noch den Ärmsten: den Rentnern. Wenn wir die EZB nicht zwingen können, die Regeln einzuhalten, dann müssen wir die Notbremse ziehen und raus aus dem Euro. Andernfalls wird es für alle Beteiligten in Deutschland, aber besonders für die Steuerzahler und die zukünftigen Generationen, richtig teuer.“

Der Beitrag Alice Weidel: EZB-Politik verbrennt deutsche Renten erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-11-17T15:44:03+00:00 November 17th, 2017|

Alice Weidel: CDU und SPD sollten sich für ihre Rentenpolitik schämen

Berlin, 28. Juni 2017. Zur Aussage des CDU-Politikers Jens Spahn, jeder habe „im Alter das, was er zum Leben braucht“, äußert sich die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel entsetzt:

„Es sind lebensfremde Positionen, die hier von der CDU geäußert werden. Eine von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegebene Studie kommt schon jetzt zu dem Schluss, dass 16,2% der Rentner von Altersarmut bedroht sind. Bis 2036 werden es voraussichtlich 20,2% sein. Jeder fünfte Rentner droht zukünftig zu verarmen.

Nicht nur die CDU, sondern auch die SPD sollte sich deshalb in Grund und Boden schämen. Die beiden Regierungsparteien taten in der vergangenen Legislaturperiode nichts, um eine überfällige Rentenreform auf den Weg zu bringen. Stattdessen war man in den letzten zwei Jahren hauptsächlich darum bemüht, Gelder in eine nicht notwendige Integration derer zu investieren, die Deutschland überrannten. Hier werden unendlich viele Mittel freigemacht, Armut ist für die, die noch nicht so lange hier leben, deshalb tatsächlich überhaupt kein Thema.

Angesichts des sozialen Ungleichgewichts dürfen sich SPD und CDU nicht wundern, dass ihre Asyl- und Integrationspolitik auf immer mehr Ablehnung stößt. Man hat eine Zweiklassengesellschaft geschaffen, in der man sich den eigentlichen Kernaufgaben und den Interessen der Deutschen nicht mehr widmet.

Die AfD fordert in ihrem Wahlprogramm eine umfassende Rentenreform. Wer mehr gearbeitet hat, der soll später auch mehr Rente erhalten.“

Der Beitrag Alice Weidel: CDU und SPD sollten sich für ihre Rentenpolitik schämen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-06-28T13:21:35+00:00 Juni 28th, 2017|

Alice Weidel: Altersarmut ist Folge von Politikversagen

Berlin, 27. Juni 2017. Die Rentenkasse hat erneut ein Minus eingefahren. Rund 2,2 Milliarden Euro werden für 2016 berichtet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Vergrößerung des Fehlbetrags um 600 Millionen Euro. Dazu erklärt die Spitzenkandidatin der AfD, Alice Weidel:

„Deutschland braucht eine grundsätzliche Rentenreform. Jeder weiß das, keiner traut sich, es endlich anzugehen. Der jetzige Fehlbetrag ist dabei nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in nicht allzu ferner Zukunft blüht.

Anstatt das Problem anzugehen, tut die Regierung alles, um es noch weiter zu verschärfen.
Die völlig unkontrollierte Massenzuwanderung in die deutschen Sozialsysteme belastet diese nachhaltig über jedes handhabbare Maß hinaus.

Gleichzeitig fließen unzählige Milliarden von deutschen Steuergeldern unter der Betitelung ‚Eurorettung‘ – tatsächlich zur Rettung von maroden Banken und gierigen Spekulanten – ins Ausland.

Das unsägliche Erneuerbare-Energien-Gesetz nagt ebenfalls am verfügbaren Einkommen der Bürger – und eben der Rentner.

Die Null-Zins-Politik der EZB verunmöglicht dabei noch eine private Altersvorsorge.

All das hat die Bundesregierung zu verantworten. Würden, wie die AfD es seit Jahren fordert, allein diese Missstände beseitigt werden, gäbe es das Rentenproblem in dieser Form nicht. Nicht nur Rentner und einkommensschwache Haushalte könnten, zum Beispiel durch eine signifikante Absenkung der Mehrwertsteuer, spürbar entlastet werden.

Die Menschen müssen sich bewusst machen, Armut und besonders die Altersarmut sind im Wesentlichen die Folge der zerstörerischen Politik von Schwarz-Rot.“

Der Beitrag Alice Weidel: Altersarmut ist Folge von Politikversagen erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Powered by WPeMatico

2017-06-27T11:07:32+00:00 Juni 27th, 2017|

Angaben gemäß § 5 TMG

Alternative für Deutschland - AfD
Kreisverband Nienburg-Schaumburg

Vertreten durch den Vorsitzenden Daniel Carl
Postfach 13
31749 Auetal

Tel.: 05753/ 226363

E-Mail: info(at)afd-nienburg-schaumburg.de

Bankverbindung

Bankverbindung bei Sparkasse Nienburg
Konto: 36189637 / BLZ: 25650106

BIC: NOLADE21NIB
IBAN: DE14256501060036189637

Facebook